Unsere Limousin-Rinder

Die weiblichen Tiere kommen im Winter mit einem Alter von ca. ½ Jahr aus niedersächsischen Mutterkuhbetrieben zu uns. Erstmal stehen sie im Stall und kommen anschließend im Frühjahr auf unsere Wiesen. Im Sommer bis in den Herbst hinein wird das gute Wetter genutzt, um eigenes Futter in Form von Gras- und Maissilage in Rundballen zu produzieren. Somit sind die Rinder auch im Winter bestens versorgt. Zusätzlich erhalten die Tiere den selbst angebauten Roggen gemahlen aus unserer hofeigenen Mühle als kleines Leckerli.

Warum bevorzugen wir weibliche Limousin-Rinder?

Das Fleisch der weiblichen Tiere ist feinfaserig und äußerst zart. Das intramuskuläre Fett liefert einen besonderen Geschmack. Dadurch, dass sie so feingliedrig sind, ist der Knochenanteil geringer als bei anderen Rassen. Außerdem sind die „wertbestimmenden“ Teile wie Keulen und Rücken mehr ausgeprägt.

Schlachtung / Direktvermarktung:

Von Mitte Oktober bis in den Februar des Folgejahres hinein schlachten wir in zwei nahegelegenen Schlachtereien unsere Limousinfärsen. Bastian begleitet die Tiere vom Verladen (max. zu Zweit), über die Hinfahrt bis zur Schlachtung. Nachdem ein Tierarzt die Fleischbeschau ordnungsgemäß durchgeführt hat, kommen die Rinderviertel zur Fleischreifung wieder zurück auf unseren Hof. Dort garantieren wir eine 14-tägige Ruhephase in unserem Zerlegeraum bis das Fleisch komplett für die Direktvermarktung in seine Einzelteile zerlegt wird. Somit kann man ab Ende Oktober unser feinstes Rindfleisch auf Vorbestellung zu 1/8 jeden Freitag von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr; auch vakuumiert, bei uns auf dem Hof abholen. Nur solange der Vorrat reicht!

Bei einer größeren Abnahmemenge von ½ oder einem ganzen Rind ist eine Schlachtung auch außerhalb der genannten Zeiten möglich. Sprecht uns gerne an!

Menü